Wie schlimm ist es?

In Deutschland sind etwa 55 % der erwachsenen Bevölkerung von Bluthochdruck/Hypertonie betroffen; bei den Männern 60 % und bei den Frauen 50 %. Etwa 25 % der Betroffenen werden hierzulande medikamentös behandelt. Bluthochdruck ist in Deutschland noch vor dem Rauchen der wichtigste Risikofaktor für eine erhöhte Sterblichkeit: Rund 26 % aller Todesfälle sind darauf zurückzuführen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen bzw. Artherosklerose (auch kardiovaskuläre Krankheiten genannt) sind weltweit die häufigste Todesursache. In Deutschland sind über 40 % der Todesfälle auf kardiovaskuläre Erkrankungen zurückzuführen. Am häufigsten tritt dabei der akute Herzinfarkt auf.

Was ist es und wie kommt es dazu?

Bluthochdruck, HK-Erkrankungen bzw Atherosklerose hängen oft zusammen.

Wenn wir Fett, vor Allem gesättigtes Fett essen gelangt es nach kurzer Zeit und unsere Blutgefäße und macht unser Blut dickflüssiger. Man muss kein Atomphysiker sein um zu verstehen, dass man mehr Druck braucht um eine dickere Flüssigkeit durch ein Rohr zu pumpen als eine Flüssigkeit mit dünnerer Konsistenz. Zudem lagert sich das Fett auch in den Blutbahnen ab was dazu führt, dass sich diese verändern und das Blut wieder mehr Durch braucht um durchgelumpt zu werden. Zudem sorgt der Konsum von gesättigtem Fett dafür, dass unsere Adern und Venen unbeweglicher werden und das ist ebenfalls ein Grund dafür, dass unser Herz mehr arbeiten muss und das Blut von A nach B zu befördern.

Der hohe Blutdruck führt dann zu einer Reihe von Ereignissen.

Hoher Blutdruck -> Arterien schwellen auf und werden durch den hohen Druck des Bluts gedehnt -> Endothelzellen werden verletzt -> LDL Cholesterin wird angezogen und lagert sich an den verletzten Stellen an -> Bildung von Ablagerungen in den Blutbahnen -> Artherosklerose

Wir sehen also, dass die Ansammlung von Cholesterin von Cholesterin an den Verletzungensstellen in den Blutgefäßen und die Ansammlung von Fett in den Blutbahnen problematisch ist. Wenn Veganer aber wenig bis kein gesättigtes Fett und Cholesterin konsumieren, warum haben sie trotzdem laut den aufgeführten Studien immer noch einige Vorfälle von Herzproblemen (Herzinfarkten, Schlaganfällen, etc.)

Das liegt hautsächlich daran, dass ein zu hoher Anteil von Omega 3 im Verhältnis zu Omega 6 Fettsäuren auch dafür sorge kann, dass sich die Endothelzellen in den den Blutbahnen entzünden und dadurch der Blutfluss verhindert wird. Es ist für Veganer also wichtig genügend Omega 3 Fettsäuren zu konsumieren um diese potenziellen Entzündungsvorgänge zu verhindern. Veganer müssen hier besonders wachsam sein, da sehr viele Pflanzenöle, Getreide und pflanzliche Butteralternativen sehr viele Omega 6 Fettsäuren enthalten.

Der nächste Verursacher für Schäden in unserer Blutgefäßen ist ein zu hoher Homocysteinwert. Homocystein ist ein Stoffwechselnebenprodukt der Verstoffwechselung von Aminosäuren. Wenn zu viel Homocystein vorhanden ist bzw. dieses Homocystein nicht abgebaut werden kann. Für den Abbau von Homocystein ist das Vitamin B12 sehr wichtig und viele Veganer nehmen hier unzureichende Mengen auf, was zu erhöhten Homocysteinwerten und führt.

homocysteine_levels_vgl

Quelle:
Germany 2001: Clinical Chemistry, 2001; 47: 1094-1101, Total homocysteine, Vitamin B12, and total antioxidant status in vegetarians, Wolfgang Herrmann et al.

Homocystein und Anfälligkeit für Kardiovaskuläre Krankheiten

Quelle:
hcy_levels

Lösungsansätze und Fazit

Fazit

  • Vegetarisch-vegan lebende Menschen weisen seltener Risikofaktoren für Atherosklerose auf und erkranken bzw. sterben seltener an koronarer Herzkrankheit.
  • Eine vegetarisch-vegane Ernährungsweise fördert die arterielle Gesundheit aufgrund der geringeren Zufuhr an Nahrungsenergie und Fett, einer günstigeren Fettsäurezusammensetzung sowie durch den höheren Verzehr von Gemüse, Obst, Vollgetreide und Nüssen.
  • Andere Lebensstilfaktoren, wie Nichtrauchen und gesteigerte körperliche Aktivität, senken das Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen ebenfalls.
  • Mit einem vegetarisch-veganen Lebensstil können sowohl in der Prävention als auch in der Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Erfolge erzielt werden.

Weitere Faktoren für Arteriosklerose bzw alle Probleme die mit vermindertem Blutfluss zu sämtlichen Organen und Körperteilen in Verbindung stehen wie Schlaganfälle, etc.

Studien, Literatur und Referenzen

Homocystein und Kardiovaskuläre Krankheiten

http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.biological-oxidation.com%2FVitMin%2FHomocyst.gif&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.biological-oxidation.com%2FVitMin%2FHomocyst.htm&h=559&w=625&tbnid=m2zsJ0JWGdwtwM%3A&docid=8eBtYe_AIgRQRM&ei=ZD_yV-2tJ8yXsgGL1Yj4Bg&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=491&page=1&start=25&ndsp=29&ved=0ahUKEwjt77W-wr7PAhXMiywKHYsqAm8QMwg5KBkwGQ&bih=733&biw=1441

Milchkonsum und HKE
http://www.provegan.info/de/studien/detailseite-studien/studie-milchprodukte-und-andere-tierische-fette-erhoehen-das-risiko-fuer-herzerkrankungen/

Pflanzliche Ernährung gegen Arteriosklerose

Nagyova, A. et al.: LDL oxidizability an antioxidative status of plasma in vegetarians. In: Annals of Nutrition and Metabolism 42, S. 328-332, 1998

Cholesterin und Herzattacken
https://www.faseb.org/portals/2/pdfs/opa/11419_faseb.pdf

http://circ.ahajournals.org/content/circulationaha/108/22/2757.full.pdf

https://www.researchgate.net/publication/21622163_Effects_of_dietary_cholesterol_on_serum_cholesterol_A_meta-analysis_and_review
Williamsburg Konferenz zu Herzkrankheiten
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3603726/
Fett und Cholesterin in Zusammenhang mit Herzkrankheiten
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2125600/
Optimaler LDL Wert
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15172426
Fleischkonsum und Cholesterin
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7019459

Literatur

1 Wolf-Maier K, Cooper RS, Banegas JR, Giampaoli S et al. (2003): Hypertension prevalence and blood pressure levels in 6 European countries, Canada, and the United States. JAMA 289 (18), 2363-9

2 WHO (World Health Organization) (2005): Der Europäische Gesundheitsbericht 2005: Maßnahmen für eine bessere Gesundheit der Kinder und der Bevölkerung insgesamt. Kopenhagen, S. 119

3 DHL (Deutsche Hochdruck Liga) (Hrsg) (2008): Leitlinien zur Behandlung der arte-riellen Hypertonie. Heidelberg

4 Elmadfa I, Leitzmann C (2004): Ernährung des Menschen. Ulmer, Stuttgart, 4. Aufl., S. 558

5 Appleby PN, Davey GK, Key TJ (2002): Hypertension and blood pressure among meat eaters, fish eaters, vegetarians and vegans in EPIC-Oxford. Public Health Nutr 5 (5), 645-54

6 Berkow SE, Barnard ND (2005): Blood pressure regulation and vegetarian diets. Nutr Rev 63 (1), 1-8

7 Max Rubner-Institut (Hrsg) (2008): National Verzehrsstudie II. Ergebnisbericht, Teil 2. Karlsruhe, S. 127f

8 He J, Gu D, Wu X, Chen J et al. (2005): Effect of soy bean protein on blood pres-sure: a randomized, controlled trial. Ann Intern Med 143 (1), 1-9

9 Key TJ, Appleby PN, Spencer EA, Travis RC et al. (2009): Cancer incidence in vegetarians: results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC-Oxford). Am J Clin Nutr 89 (5 Suppl). 1613S-1619S

Artherosklerose

1 Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2010): Todesursachen in Deutschland 2008. Wiesbaden, S. 7

2 Allender S, Scarborough P, Peto V, Rayner M et al. (2008): European cardiovascular disease statistics 2008. European Heart Networks, Brussels, p. 8

3 McGill HC Jr (1996): Overview. p. 151-61. In: Fuster V, Ross R, Topol EJ (Hrsg). Atherosclerosis and coronary artery disease. Lippincott-Raven Publishers, Philadelphia

4 White WB (2007): Smoking-related morbidity and mortality in the cardiovascular setting. Prev Cardiol 10 (2 Suppl 1), 1-4

5 Leitzmann C, Müller C, Michel P, Brehme U et al. (2009): Ernährung in Prävention und Therapie, 569 S. Hippokrates, Stuttgart, 3. Aufl., S. 333 u. 356f

6 Key TJ, Appleby PN (2001): Vegetarianism, coronary risk factors and coronary heart disease. p. 33-54. In: Sabaté J (ed). Vegetarian nutrition. CRC Press, Boca Raton, p. 35-7

7 Hoffmann I, Groeneveld MJ, Boeing H, Koebnick C et al. (2001): Giessen Wholesome Nutrition Study: relation between a health-conscious diet and blood lipids. Eur J Clin Nutr 55 (10), 887-95.

8 Brestrich M, Claus J, Blümchen G (1996): Die lactovegetabile Diät: Einfluss auf das Verhalten von Körpergewicht, Lipidstatus, das Fibrinogen und Lipoprotein (a) bei Herzkreislaufkranken während einer stationären Rehabilitationsmaßnahme. Z Kardiol 85 (6), 418-27

9 Nakamoto K, Watanabe S, Kudo H, Tanaka A (2008): Nutritional characteristics of middle-aged Japanese vegetarians. J Atheroscler Thromb 15 (3), 122-9

10 McCully KS (2007): Homocysteine, vitamins, and vascular disease prevention. Am J Clin Nutr 86 (5), 1563S-8S

11 Ströhle A, Waldmann A, Wolters M, Hahn A (2006): Vegetarische Ernährung: Präventives Potenzial und mögliche Risiken. Teil 1: Lebensmittel pflanzlicher Herkunft. Wien Klin Wochenschr 118 (19-20), 580-93

12 Sabaté J, Ang Y (2009): Nuts and health outcomes: new epidemiologic evidence. Am J Clin Nutr 89 (5 Suppl), 1643S-1648S

13 Kokubo Y, Iso H, Ishihara J, Okada K et al. (2007): Association of dietary intake of soy, beans, and isoflavones with risk of cerebral and myocardial infarctions in Japa-nese populations: the Japan Public Health Center-based (JPHC) study cohort I. Circulation 116 (22), 2553-62

14 Sinha R, Cross AJ, Graubard BI, Leitzmann MF, Schatzkin A (2009): Meat intake and mortality: a prospective study of over half a million people. Arch Intern Med 169 (6), 562-71

15 Djoussé L, Gaziano JM (2008): Egg consumption and risk of heart failure in the Physicians’ Health Study. Circulation 117 (4), 512-6